TU Berlin

Geoinformation in der UmweltplanungAustauschprogramme

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Austauschprogramme

An der Technischen Universität Berlin bestehen mit über 200 ausländischen Hochschulen Kooperationen, über die Studierende im Ausland studieren können. Die Teilnahme an einem Austauschprogramm ist in der Regel mit einem Stipendium und dem Erlass der Studiengebühren im Ausland verknüpft. Die Aufenthaltsdauer liegt je nach Programm zwischen drei und zwölf Monaten.

Zur Finanzierung von Studienaufenthalten im Ausland gibt es eine Reihe von Förderinstitutionen, wie z.B. den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), die EU-Kommission (Sokrates/Erasmus) und Austauschprogramme der TU Berlin. Diese Stipendienprogramme variieren in ihrer Philosophie, ihren Stipendienleistungen, ihren Auswahlverfahren, den Bewerbungsunterlagen und den Bewerbungsfristen. Selbstverständlich kann auch jeder Studierende ein Auslandsstudium außerhalb von Programmen nach eigenen Wünschen planen und durchführen. Das Akademische Auslandsamt berät bei der Vorbereitung von Auslandsaufenthalten, informiert über Hochschulsysteme und Hochschultypen, Zugangsvoraussetzungen und Anerkennungsfragen, nennt Kontaktstellen und Förderinstitutionen und stellt Informationsmaterial zur Verfügung.


Sokrates/Erasmus
Im Rahmen des ERASMUS und SOKRATES Austauschprogrammes besteht für Studierende der TU Berlin die Möglichkeit zu einem Studium an einer der Partnerhochschulen im Ausland. Die ERASUMS/SOKRATES Stipendien der Landschaftsplanung gelten nur für die angegebenen Partneruniversitäten, Aufenthalte an anderen Universitäten in Europa können über dieses Programm nicht gefördert werden. Unter bestimmten Voraussetzungen können jedoch Studenten der Landschaftsplanung über das Kontingent anderer Fachrichtungen auch an weiteren Partneruniversitäten studieren. Weitere Informationen zum Auslandsstudium und zum ERASMUS und SOKRATES-Programm, inklusive einer Übersichtsliste mit weiteren Partnerhochschulen, gibt es auf der Website des Akademischen Auslandsamtes.


ASA Programm: Arbeits- und Studienaufenthalt in Afrika Südamerika und Asien
Mit dem ASA-Programm arbeiten und lernen junge Europäer drei Monate lang bei einer entwicklungspolitischen Organisation in Afrika, Asien, Lateinamerika oder Südosteuropa. ASA bereitet die Teilnehmer vor, finanziert die Reisekosten und vergibt ein Stipendium für die Dauer des Aufenthaltes. Bewerben kann sich, wer zwischen 21 und 30 Jahre alt ist und eine abgeschlossene, nicht-akademische Berufsausbildung hat oder zur Zeit studiert.

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe