direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

SenFor - Bestimmung der Potentiale der Sentinel-2-Mission für die Gewinnung von biophysikalischen Parametern aus Strahlungstransfermodellierungen in Forstgebieten (BMWI)

Projektdaten
Projekttitel:
SenFor - Bestimmung der Potentiale der Sentinel-2-Mission für die Gewinnung von biophysikalischen Parametern aus Strahlungstransfermodellierungen in Forstgebieten
Förderung:
Raumfahrt-Agentur des DLR mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (FK: 50EE1259)

Förderschwerpunkt:
Vorbereitung der kombinierten Nutzung der Sentinel-Missionen 1, 2 und 3 sowie deutscher Missionen
Kooperationspartner:
Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Sektion 1.4 Fernerkundung
Telegrafenberg
D-14473 Potsdam

Universität Trier
Fachbereich VI
Geographie/Geowissenschaften
Umweltfernerkundung und Geoinformatik
D-54286 Trier
Laufzeit:
01.01.2013 – 31.12.2016
Bearbeitung:
Dipl.-Ing. Anne Clasen
Projektleitung:
Prof. Dr. Birgit Kleinschmit
Dr. Michael Förster

Beschreibung

Die Sentinel-Missionen haben das erklärte Ziel, physikalische, chemische und biologische Prozesse besser abzubilden und genauere Parametrisierungen dieser Prozesse und ihrer komplexen Wechselwirkungen zu ermöglichen. Dabei wurden mit Hilfe von simulierten Sentinel-2-Daten schon nachgewiesen, dass sowohl inverse Modellierung als auch Data-Retrieval-Algorithmen zu einer Bestimmung solcher Parameter auf landwirtschaftlich genutzten Flächen herangezogen werden können.

Das Ziel dieses Vorhabens ist es, die Potentiale der Sentinel-2-Mission auch für Forstgebiete anhand von Messungen biophysikalischer Parameter und Strahlungstransfermodellierung genauer zu evaluieren. Einen besonderen Bedarf, die charakterisierten Informationen modellbasiert zu erheben gibt es gerade bei Wäldern, da im Gegensatz zu anderen Vegetationsarten empirische spektrometrische Messungen mit einer Vielzahl von technischen und praktischen Herausforderungen verbunden sind, die der Größe der Objekte und deren komplexen Aufbau geschuldet sind.

Dabei soll vor allem auf die veränderten Möglichkeiten für Modellierung und Data-Retrieval durch die Spezifikation von Sentinel-2 eingegangen werden. Ein besonderer Fokus liegt daher auf der hohen zeitliche Auflösung, winkelabhängigen Effekten durch die große Abdeckungsbreite (bidirektionale Reflektanz) und der gegebenen Spezifikation der Spektralbänder (z.B. hohe spektrale Auflösung im Red-Edge-Bereich).

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.