direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

MS.MONINA – Multiscale Service for Monitoring NATURA 2000 habitats (FP7 - SPACE)

Projektdaten
Projekttitel:
MS.MONINA – Multiscale Service for Monitoring NATURA 2000 habitats of European community interest
Förderung:
European Community's Seventh framework programme (FP7 - SPACE)
Kooperationspartner:
17 europäische Kooperationspartner
(www.ms-monina.eu)
Leitung: Z_GIS - Salzburg
Laufzeit:
01.12.2010 - 30.11.2013
Bearbeitung:
Mag. rer. nat. Simon Nieland
Projektleitung:
Prof. Dr. Birgit Kleinschmit
Dr. Michael Förster

Beschreibung

Ziel des Forschungsprojektes MS.Monina ist ein europaweites Monitoring von NATURA 2000 Gebieten. Mit Hilfe eines innovativen, fernerkundungsbasierten Verfahrens werden in einem mehrskaligen Ansatz Umweltinformationen erstellt, um Behörden verschiedener Ebenen zu unterstützen, den Anforderungen des NATURA 2000 Programms kosteneffektiv gerecht zu werden.
Auf lokaler Ebene, direkt im Gebiet, werden mit Hilfe von sehr hoch aufgelösten Satellitensensoren Informationen über die Qualität und den Entwicklungsstand von Habitaten und Arten extrahiert (site level). Anhand dieser Dienste können die Schutzgebietsverantwortlichen unmittelbar unterstützt werden. Auf nationaler Ebene (state level) orientiert sich das Projekt an den Vorgaben nationaler Naturschutzagenturen bezüglich des Monitorings von sensitiven Gebieten und Habitaten für die Integration in nationale Berichtspflichten. Auf Europäischer Ebene (EU level) stellt MS.MONINA Produkte zur Unterstützung des Übereinkommens über biologische Vielfalt (Convention on Biological diversity) innerhalb der EU bereit.

Innerhalb des Projektes hat die Arbeitsgruppe der Geoinformation in der Umweltplanung einerseits die Aufgabe eine Übersetzbarkeit (Interoperabilität) zwischen den benannten Skalen herzustellen. Dafür werden die Datenstrukturen in den Regionen Belgien, Deutschland und Griechenland genauer untersucht. Andererseits unterstützt die Arbeitsgruppe die räumliche Modellierung von potentiellen Standorten für Habitate aus vorhandenen Geoinformationen zur späteren Nutzung bei den Monitoringprozessen.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.